Allgemein

MAGLITE® bietet keine LED Einheiten, "Upgrade- oder Umrüstkits" an. Der Grund liegt darin, dass sich die Bauart einer Taschenlampe mit Glühbirne von der einer mit LED unterscheidet. Wir raten strengstens von derartigen nicht von Maglite® autorisierten und bestätigten Komponenten von Drittanbietern ab. Sollte eine Fremdkomponente verbaut werden, erlischt somit jegliche Garantie/Gewährleistung . Empfohlen wir daher je nach Einsatzzweck eine Glühbirnen- oder eine LED Taschenlampe zu verwenden. Beide haben ihre Berechtigung.

Wir halten unsere Maglite® Taschenlampen für extrem wasserbeständig, wir bewerben sie jedoch nicht als wasserdicht.

Es hört sich so an, als ob Sie möglicherweise die falsche Ersatzlampe für Ihre Taschenlampe verwenden. D- und C-Zellen Maglite® Taschenlampen verfügen über eine unterschiedliche Anzahl an Batterien oder Zellen und werden daher mit unterschiedlichen Spannungen betrieben. Daher benötigt jede Maglite® Taschenlampe eine eigene Lampengröße. Wenn Sie beispielsweise eine 4-Zellen Maglite® Taschenlampe haben und eine 2-Zellen oder 3-Zellen Lampe hineinstecken, wird diese sehr schnell durchbrennen, da die 4-Zellen Taschenlampe mit einer höheren Spannung betrieben wird als die Lampe einer 2- oder 3-Zellen Taschenlampe. Für unsere Taschenlampen einer 2-Zellen AA Mini-Maglite, eine 2-Zellen AAA Mini-Maglite und einer 1-Zellen AAA Solitaire® Taschenlampe, benötigte jede eine eigene Lampe. Wenn Sie die 1xAAA Solitaire® Glühbrine in einer 2x AA oder 2-AAA Lampe verwenden, brennt die Lampe sofort durch. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Lampe für Ihre Taschenlampe kaufen. Es ist auf den Verpackungen unserer Ersatzlampen vermerkt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Lampe Sie in Ihrer Taschenlampe verwenden sollen, zögern Sie nicht, uns über unser Kontaktformular zu erreichen.

Maglite® Taschenlampen sind Allzwecktaschenlampen. Wir haben sie weder nach einer „sicheren“ Norm noch nach einer der verschiedenen existierenden „explosionssicheren“ Normen auf ihre Sicherheit für spezielle Zwecke testen oder zertifizieren lassen. Wir kennzeichnen unsere Taschenlampen nicht als „explosionssicher“ und übernehmen keine Garantie dafür, dass sie bei einem solchen Spezialgebrauch sicher sind.

Wenn Sie die Endkappe nicht entfernen können, um die Batterien zu wechseln, ist es wahrscheinlich, dass die Batterien ausgelaufen sind und im Inneren Korrosion verursacht haben. Maglite® übernimmt keine Garantie für ein Auslaufen der Batterie. Wenn die Taschenlampe durch ausgelaufene Batterien beschädigt wurde, senden Sie die Taschenlampe nicht an Maglite® zurück, sondern ermitteln Sie, welche Batteriemarke den Schaden verursacht hat, und befolgen Sie die Anweisungen des Batterieherstellers zur Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs.

Die LED einer Maglite® Taschenlampe ist eine permanente Komponente und kein „verderblicher“ oder „verbrauchbarer“ Gegenstand wie eine Batterie oder eine Glühlampe (entweder eine Vakuum- oder gasgefüllte Xenon- oder Halogenlampe, je nach ausgewähltem Produkt). Bei normalem Gebrauch sollte die LED ein Leben lang halten und niemals ausgetauscht werden müssen.

Die Erklärung dieser Aussagen ist etwas kompliziert. Es beginnt mit der Beantwortung einer Vorfrage: „Wie definieren Sie, wann die Nutzungsdauer einer LED zu Ende ist?“ Bei einer Glühlampe (entweder eine Vakuum- oder eine gasgefüllte Xenon- oder Halogenlampe, je nach gewähltem Produkt) (Glühlampe) ist diese Frage so einfach, dass sie sich niemand stellt: Die Lebensdauer einer Glühlampe ist vorbei, wenn sie durchbrennt . Das „Durchbrennen“ einer Glühlampe ist ein plötzlicher, katastrophaler Totalausfall. Es ist unverkennbar, wenn es passiert. „Durchbrennen“ tritt auf, wenn der Glühfaden der Lampe (normalerweise aus Wolfram, einem sehr hochschmelzenden, aber spröden Metall) so dünn und schwach wird, dass er sein Gewicht nicht mehr tragen kann, insbesondere wenn er Erschütterungen ausgesetzt ist. Das Filament bricht also. Wenn dies der Fall ist, kann die Taschenlampe den Stromkreis, der normalerweise durch den Glühfaden fließt, nicht schließen. Wenn Sie die Taschenlampe also einschalten, gibt sie kein Licht ab. Wenn wir sagen, dass eine Glühlampe „tot“ ist, meinen wir damit, dass ihr Glühfaden plötzlich und katastrophal ausgefallen ist.

Aber wenn wir die gleiche Frage zu einer LED stellen: „Wie definiert man, wann die Nutzungsdauer einer LED zu Ende ist?“ – Die Antwort ist nicht annähernd so einfach, da eine LED normalerweise nicht plötzlich und katastrophal ausfällt: Es gibt weder einen Glühfaden, der „durchbrennt“, noch gibt es ein anderes klares, eindeutiges Ereignis, auf das man hinweisen und sagen kann, dass die LED tot ist. Stattdessen passiert bei einer LED typischerweise, dass ihre Lichtleistung mit der Nutzung extrem langsam und sehr allmählich abnimmt.

Ein Großteil der Literatur gibt an, dass eine LED in einer typischen Installation 50.000 bis 100.000 Stunden lang funktionieren sollte, bevor ihre Lichtleistung auf 50 % ihrer ursprünglichen Leistung abfällt. Wenn wir also 50 % als Endpunkt der Nutzungsdauer definieren und wenn eine Taschenlampe 1 Stunde pro Woche verwendet wird (und selbst das könnte für einen typischen Hausbesitzer viel sein, der die Taschenlampe sporadisch, gelegentlich und gelegentlich verwendet). (in kurzen Episoden) sollte die „Nutzungsdauer“ der LED (wie oben definiert) 50.000 bis 100.000 Wochen betragen, also zwischen einem und zweitausend Jahren. Selbst wenn der Benutzer ein Nachtwächter ist, dessen Taschenlampe tatsächlich 4 Stunden pro Nacht und 5 Nächte pro Woche eingeschaltet ist – was viel wäre – sollte die „Nutzungsdauer“ der LED (wie oben definiert) zwischen 1.666 und 3.333 Wochen (d. h. , zwischen 48 und 96 Jahren).

Bedenken Sie auch, dass die Definition des „Endpunkts der Nutzungsdauer einer LED“ mit „50 % der anfänglichen Lichtleistung“ willkürlich ist und man argumentieren kann, dass sie viel zu kurz ist: 50 % der ursprünglichen Die Lichtausbeute einer leistungsstarken LED Taschenlampe ist immer noch sehr groß, und es scheint zweifelhaft, dass ein typischer Benutzer die Taschenlampe zu diesem Zeitpunkt wegwerfen würde (selbst wenn er lange genug leben würde, um diesen Punkt zu erreichen). Zum Vergleich: Der weithin befolgte ANSI/NEMA FL-1 Taschenlampen-Grundleistungsstandard (2009), der vorschreibt, wie die „Laufzeit“ einer Taschenlampe mit einem neuen Satz Batterien zu bewerten ist, definiert den Endpunkt der „Nutzungsdauer“ von Batterien. Dies ist der Punkt, an dem die Lichtleistung auf 10 % – und nicht auf 50 % – der ursprünglichen Leistung sinkt. Daher ist nach Ansicht des Komitees, das den ANSI-Standard entworfen hat, 10 % und nicht 50 % der anfänglichen Lichtleistung der vernünftige Punkt, an dem man sagen kann, dass der Benutzer die Batterien wahrscheinlich als nicht mehr gebrauchsfähig und gebrauchsbedürftig ansehen würde Ersatz. Wenn wir den Endpunkt für die „Nutzungsdauer“ einer LED als 10 % statt 50 % der ursprünglichen Lichtleistung definieren würden, müssten wir möglicherweise von einer „Nutzungsdauer“ von Jahrhunderten statt von Jahren sprechen.
Niemand würde jedoch behaupten, dass eine LED unter allen Bedingungen absolut "kugelsicher" ist. Es versteht sich von selbst, dass jemand, der seine LED Taschenlampe als Schlagwerkzeug oder Feuerschürfer nutzt, Ärger sucht. Und wenn eine LED beispielsweise deutlich über der vorgesehenen Nennspannung und/oder dem Nennstrom betrieben würde, könnte sie schnell ausfallen. Selbst wenn eine LED über einen längeren Zeitraum etwas (aber nicht stark) über ihrer Nennspannung und/oder ihrem Nennstrom betrieben würde, könnte dies den Rückgang ihrer Lichtleistung beschleunigen. Auch zu hohe Betriebstemperaturen können die Lebensdauer einer LED gefährden. Maglite Taschenlampen sind jedoch sorgfältig konstruiert, um Spannung und Strom innerhalb der Nennspezifikationen zu halten, wenn sie mit Batterien der richtigen Spannung verwendet werden. Ebenfalls sind Mittel einer guten, effizienten Wärmeableitung eingebaut, um die Betriebstemperatur innerhalb der Nenngrenzen zu halten.

Angesichts all dessen ist die Aussage, mit der wir diese Diskussion begonnen haben, durchaus vernünftig: Die LED einer Maglite® Taschenlampe sollte als permanente Komponente betrachtet werden, nicht als „verderblicher“ oder „verbrauchbarer“ Gegenstand wie eine Batterie oder eine Glühlampe und der Benutzer sollte davon ausgehen, dass die LED bei normalem Gebrauch während ihrer gesamten Lebensdauer funktionsfähig bleibt und niemals ausgetauscht werden muss.

Taschenlampen-Leistungstests – Der ANSI-Standard

Im Jahr 2009 veröffentlichte das American National Standards Institute in Zusammenarbeit mit der National Electrical Manufacturers Association einen Standard namens ANSI/NEMA FL 1-2009 Torch Basic Performance Standard. Der ANSI-Standard hat sich in der tragbaren Beleuchtungsbranche weithin durchgesetzt, da er eine praktische Möglichkeit bietet, Vergleiche zwischen verschiedenen Taschenlampen anzustellen.

Obwohl der ANSI-Standard nicht verbindlich ist, hat sich Maglite® dafür entschieden, ihn zu befolgen. Aus diesem Grund zeigen wir auf unserer Produktverpackung, in unserer Produktliteratur und auf der Website bestimmte Leistungsdaten von Taschenlampen in Form eines „ANSI-Streifens“ an, der so genannt wird, weil er die offiziell benannten ANSI-Logos verwendet und erfasste Daten meldet auf die von ANSI vorgeschriebene Weise.

Der ANSI-Standard definiert vier grundlegende Leistungskategorien und schreibt offizielle Logos für die Anzeige von Ergebnissen vor. Die folgende Tabelle listet die Kategorien auf und gibt jeweils die Maßeinheit, das offizielle Logo und die grundlegende Bedeutung der Kategorie an:

Lichtleistung im Verhältnis zur Leuchtreichweite

Den Fragen und Kommentaren nach zu urteilen, die wir erhalten, sorgt die Unterscheidung zwischen Lichtleistung und Leuchtreichweite für einige Verwirrung. Es ist wichtig zu verstehen, dass es sich bei diesen beiden Konzepten – Lichtleistung und Leuchtreichweite – um recht unterschiedliche Eigenschaften handelt, die überraschenderweise für viele Menschen nicht unbedingt Hand in Hand gehen. Eine Taschenlampe kann eine sehr hohe Lichtleistung (gemessen in Lumen) und dennoch eine sehr kurze Leuchtweite (gemessen in Metern) haben. Und das Gegenteil kann auch der Fall sein: Eine Taschenlampe kann eine sehr bescheidene Lumenleistung haben und dennoch ein sehr weit entferntes Objekt bemerkenswert effektiv beleuchten.

Warum ist das möglich? Denn die Lichtleistung ist lediglich ein Rohmaß für die Geschwindigkeit, mit der eine Lichtquelle Licht erzeugt – d. h. wie viele Photonen, wie viel „Lichtstrom“ die Quelle pro Sekunde erzeugt. Es sagt nichts darüber aus, wie gut oder schlecht das Licht gesammelt und gelenkt wird. Die Leuchtreichweite hingegen ist ein Maß für die maximale Entfernung, aus der eine optimal fokussierte Taschenlampe eine nützliche Lichtmenge auf ein Ziel wirft. Der ANSI-Standard definiert effektiv ein „nützliches Lichtniveau“, indem er vorschreibt, dass der Strahlabstand der maximale Abstand ist, bei dem die Taschenlampe ¼ Lux Licht erzeugt. Ein Viertel Lux kann grob als die Lichtstärke beschrieben werden, die ein Vollmond in einer klaren Nacht auf freiem Feld erzeugt. Das ist nicht so hell wie am Tag, aber es ist hell genug, um sehen zu können – eine gute, standardmäßige, funktionierende Definition einer „nützlichen Lichtstärke“.

Während also die Lichtleistung einer Taschenlampe – ihre „Lumenbewertung“ – überhaupt nichts darüber aussagt, wie gut oder schlecht die Taschenlampe einen brauchbaren Lichtstrahl erzeugt, geht es bei der „Strahlentfernung“ der Taschenlampe ausschließlich um ihre Fähigkeit, einen nützlichen Lichtstrahl zu erzeugen Licht in einen nützlichen Strahl umwandeln und ihn in eine nützliche Richtung senden. „Leuchtreichweite“ korreliert daher stark mit der optischen Qualität einer Taschenlampe; wohingegen die Lichtleistung überhaupt nichts mit der Strahlformungsoptik zu tun hat. Um eine hohe Lichtausbeute zu erreichen, müsste eine Taschenlampe überhaupt keinen Reflektor oder eine Linse haben!

Optik ist wichtig!

Maglite® ist von Anfang an stolz auf seine strahlformende Optik – die Qualität seiner präzisionsgefertigten Reflektoren und die Vielseitigkeit seines Spot-to-Flood-Strahlfokussierungsmechanismus. Hochwertige Optiken helfen einer Taschenlampe dabei, das Licht sinnvoll zu lenken, ohne übermäßig viel Strom zu verbrauchen – etwas, das mit dem „Brute-Force“-Ansatz zur Maximierung der Lumenausbeute nicht möglich ist.

Optik und Laufzeit

Hochwertige Optiken können auch dazu beitragen, den Batterieverbrauch zu verlangsamen und die Laufzeit zu verlängern. Da die LED-Technologie immer weiter voranschreitet, sinkt die Anzahl der verbrauchten Watt pro erzeugtem Lumen Licht. Dennoch gilt: Je mehr Lumen Sie wünschen, desto schneller verbrauchen Sie Akkustrom. Daher ist es immer noch wahr und wird wahrscheinlich immer wahr sein, dass eine hervorragende Strahlformungsoptik die Fähigkeit einer Taschenlampe verbessert, nützliches Licht zu liefern, während gleichzeitig die Notwendigkeit einer enormen Lumenleistung und einer entsprechend schnellen Batterieentladung vermieden wird.

Maglite® Taschenlampen nutzen die patentierte Heat-Sink-Technologie, um die LED-Leistung und den Lebenszyklus zu maximieren. Um maximale Leistung zu erzielen und die Lebensdauer Ihrer Taschenlampe zu verlängern, ist es wichtig, einen Pfad mit geringem Wärmewiderstand einzurichten, der den Wärmefluss von der LED an die Umgebungsluft ermöglicht. Maglite® fertigt seine patentierten Kühlkörpertechnologiekomponenten vor Ort in Ontario, Kalifornien, USA.

Die standardmäßige „kaltweiße“ LED ist auf maximale Helligkeit ausgelegt.

  • Maglite Solitaire; 3500–6500 K, 75 CRI
  • AAA Mini Maglite; 3500–6500 K, 75 CRI
  • AA Mini Maglite; 4500–6500 K, 70 CRI

Die „warmweiße“ LED-Taschenlampe ist für eine genaue Farbdarstellung konzipiert.

  • Maglite Solitaire; 2700–3000 K, 90 CRI
  • AAA Mini Maglite; 2700–3000 K, 90 CRI
  • AA Mini Maglite; 2700–3000 K, 85 CRI

Maglite Icon-Glossar (link)

Batteriepflege

Mit Ausnahme der MAG-TAC® Taschenlampe, die mit Lithium-CR123 Batterien betrieben wird, werden alle nicht wiederaufladbaren LED-Taschenlampen von Maglite mit AAA-, AA-, C- oder D-Zellen Batterien betrieben. Alle unsere veröffentlichten ANSI-Standard-Leistungsdaten (Lichtleistung, Leuchtreichweite, maximale Strahlkerzenleistung/Candela und Laufzeit) basieren auf Tests mit Alkalibatterien. Wenn wir diese Taschenlampen mit Batterien versenden, handelt es sich bei den mitgelieferten Batterien um Alkalibatterien. Wir tun dies, weil die Designs dieser Taschenlampen für die Verwendung mit (nicht wiederaufladbaren) Alkalibatterien optimiert sind.

Alkaline AAA-, AA-, C- und D-Batterien haben standardmäßig eine Nennleistung von 1,5 Volt. NiMH-Akkus dieser Größen haben typischerweise eine etwas geringere Nennleistung (1,2 Volt). Außerdem unterscheiden sich die Entladekurven von NiMH-Akkus typischerweise von denen von Alkalibatterien – daher können sich die beiden Akkutypen unter Last unterschiedlich verhalten.

Allerdings funktionieren die Taschenlampen mit wiederaufladbaren NiMH-Akkus, und die Verwendung von NiMH-Akkus schadet weder den Schaltkreisen noch werden die Taschenlampen anderweitig beschädigt. Sie sollten jedoch nicht erwarten, dass die Leistung der Taschenlampen mit unseren veröffentlichten ANSI-Daten übereinstimmt, wenn sie mit wiederaufladbaren Batterien betrieben werden. (Beispielsweise kann die ANSI-Lichtleistung geringer sein und/oder die ANSI-Laufzeit kann bei wiederaufladbaren Batterien kürzer sein.) Das Ausmaß des Unterschieds ist schwer vorherzusagen. Wir haben Unterschiede in der Qualität der auf dem Markt erhältlichen wiederaufladbaren NiMH-Akkus festgestellt. Wenn Sie sich für NiMH-Akkus mit der besten Qualität entscheiden, stellen Sie möglicherweise fest, dass Leistungseinbußen für Ihre Zwecke nicht von Bedeutung sind.

Unterm Strich gibt es keinen Grund, warum Sie (nicht wiederaufladbare) Alkalibatterien nicht durch wiederaufladbare NiMH-Batterien ersetzen können, wenn Sie bereit sind, einen möglicherweise erheblichen Leistungsabfall der Taschenlampe in Kauf zu nehmen.

Ja, das können sie leider.

Alle Alkalibatterien sind mit einem ätzenden Material gefüllt, das jedes Gerät, einschließlich einer Taschenlampe, beschädigen (korrodieren) kann, wenn es aus der Batteriezelle austritt. Aufgrund der Einschränkungen der Alkalibatterie-Technologie besteht unter bestimmten Bedingungen immer ein gewisses Risiko, dass eine Batterie ausläuft. Es gibt mehrere spezifische Gründe, warum dies passieren kann. Einer davon ist ein Defekt der Batterie oder eine physische Beschädigung. Ein weiterer Grund liegt in der Tatsache, dass alle Alkalibatterien eine Selbstentladungsrate aufweisen, die dazu führt, dass sie allmählich schwächer werden und leer werden, selbst wenn sie in einer Verpackung im Regal oder in einem Gerät liegen, das nicht verwendet wird. Wenn leere Batterien im Gerät verbleiben, kann dies zum Auslaufen der Batterie und zu Korrosionsschäden führen. Das Zusammensetzen neuer Batterien mit alten Batterien und/oder mit Batterien eines anderen Typs kann ebenfalls zu schneller Entladung, Druckaufbau und Undichtigkeit führen. Und ein Missbrauch der Batterien (z. B. durch den Versuch, Batterien aufzuladen, die nicht zum Wiederaufladen geeignet sind) kann ebenfalls zu einem Auslaufen führen, das die Taschenlampe beschädigen oder zerstören kann.

Wenn dies passiert, bedeutet das wahrscheinlich, dass die Batterien ausgelaufen sind und im Lauf stecken geblieben sind. Oftmals schwellen Batterien an, bevor sie auslaufen, was dazu führt, dass sie im Lauf stecken bleiben. Mag Instrument übernimmt keine Garantie für ein Auslaufen der Batterie. Wenn die Taschenlampe durch ausgelaufene Batterien beschädigt wurde, senden Sie die Taschenlampe nicht an Mag Instrument zurück, sondern ermitteln Sie, welche Batteriemarke den Schaden verursacht hat, und befolgen Sie die Anweisungen des Batterieherstellers zur Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs.

Ja, befolgen Sie einfach diese einfachen Regeln:

  • Lassen Sie niemals leere oder schwache Batterien in einer Taschenlampe, da diese am wahrscheinlichsten auslaufen.
  • Es empfiehlt sich, den gesamten Batteriesatz mindestens einmal im Jahr auszutauschen, auch wenn die Batterien noch normal zu funktionieren scheinen.
  • Wenn Ihre Batterien schwach werden (was Sie im Allgemeinen daran erkennen können, dass Ihre Taschenlampe weniger hell ist als früher oder kurz nach dem Einschalten von hell auf dunkel wechselt), tauschen Sie die Batterien aus – und ersetzen Sie unbedingt die gesamte Batterie gleichzeitig mit frisch datierten Batterien, die alle von der gleichen Marke und vom gleichen Typ sind.
  • Bleiben Sie bei Alkalibatterien der Premium-Marken
    Mischen Sie niemals alte und neue Batterien.
  • Mischen Sie niemals Batterien verschiedener Marken oder Typen (z. B. Alkalibatterien nicht mit Zink-Kohle- oder Lithiumbatterien).
  • Versuchen Sie niemals, Batterien aufzuladen, die nicht zum Aufladen vorgesehen sind.
  • Überprüfen Sie Ihre Batterien sorgfältig, bevor Sie sie in Ihre Taschenlampe einlegen, und stellen Sie sicher, dass alle Batterien richtig eingelegt sind (wobei die + und – Anschlüsse wie für das Gerät angegeben ausgerichtet sind). Überprüfen Sie Ihre Batterien während des Betriebs mindestens einmal im Monat.
  • Überprüfen Sie Ihre Batterien sofort, nachdem die Taschenlampe fallen gelassen wurde oder auf andere Weise einen harten Aufprall erlitten hat.
  • Nehmen Sie jede Batterie sofort außer Betrieb, wenn Sie feststellen, dass sie undicht ist oder anschwillt, oder wenn das Gehäuse oder die Anschlüsse Anzeichen einer Beschädigung aufweisen – z. B. Dellen, Quetschungen oder Löcher.
  • Nehmen Sie jede Batterie aus dem Verkehr, bei der festgestellt wird, dass das auf dem Etikett angegebene Verfallsdatum überschritten ist.
  • Wenn Sie eine beschädigte oder abgelaufene Batterie entfernen und austauschen, tauschen Sie gleichzeitig alle anderen Batterien desselben Satzes aus, auch wenn diese unbeschädigt zu sein scheinen und nicht abgelaufen sind. (Auch hier besteht die Idee darin, niemals alte und neue Batterien zu mischen.)
  • Wichtig: Wenn Ihre Taschenlampe einen Monat oder länger gelagert werden soll oder Sie sie sonst voraussichtlich weniger als einmal im Monat verwenden, sollten Sie die Batterien herausnehmen und separat aufbewahren – nicht in der Taschenlampe.

Angesichts der Grenzen der Alkalibatterie-Technologie besteht die bedauerliche Tatsache darin, dass es keine völlig sichere Möglichkeit gibt, Korrosionsschäden durch das Auslaufen von Alkalibatterien zu verhindern. Wenn Sie jedoch die oben genannten einfachen Regeln befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit minimieren, dass Batterien in Ihrer Taschenlampe auslaufen.

Visuelle Anzeichen von ausgelaufener Batterie und verkrusteten Ablagerungen (Korrosion) im Inneren Ihrer Taschenlampe sind ein Zeichen für Undichtigkeit und Beschädigung. Wenn die Taschenlampe nicht funktionsfähig ist, ist dieser Korrosionsschaden wahrscheinlich die Ursache.

Es kommt manchmal vor, dass Batterien im Lauf stecken bleiben und sich nur schwer entfernen lassen. Wenn dies geschieht, bedeutet dies wahrscheinlich, dass die Batterien ausgelaufen und aufgequollen sind. Wenn die Taschenlampe nicht funktioniert, ist mit ziemlicher Sicherheit ein Korrosionsschaden durch die auslaufenden Batterien die Ursache.

Manchmal kommt es auch vor, dass die Endkappe an der Taschenlampe festsitzt und sich nur schwer abschrauben lässt. Wenn dies geschieht (und es keine Anzeichen dafür gibt, dass der Lauf zerquetscht oder eingebeult wurde), liegt die Ursache wahrscheinlich darin, dass eine Batterie ausgelaufen ist und Korrosion erzeugt hat, die das Gewinde der Endkappe betraf und die Endkappe am Schaft der Taschenlampe festgefressen hat.

In jeder dieser Situationen liegt die wahrscheinliche Ursache in einer auslaufenden Beschädigung der Alkalibatterie.

Nein. Batterieerschöpfung, auslaufende Batterie und durch auslaufende Batterie verursachte Schäden an der Taschenlampe sind ausdrücklich von Ihrer Garantie ausgeschlossen. Möglicherweise können Sie jedoch Hilfe vom Batteriehersteller erhalten, wenn Ihre Taschenlampe durch ein Auslaufen der Batterie beschädigt wird.

Da unsere Garantie Schäden durch auslaufende Batterien ausschließt, sollten Sie die Taschenlampe NICHT zur Garantieserviceabteilung von Maglite®t bringen oder dorthin schicken.

Sie KÖNNEN sich an den Batteriehersteller wenden, um zu erfahren, ob er über ein Programm zur Reparatur oder zum Austausch Ihrer durch Lecks beschädigten Taschenlampe verfügt.

Jeder seriöse Hersteller von Alkalibatterien verfügt über eine Richtlinie zur Gerätebeschädigung, nach der Sie möglicherweise Anspruch auf Reparatur oder Austausch Ihrer Taschenlampe haben, wenn diese durch Auslaufen von Alkalibatterien dieses Herstellers beschädigt wurde.

(HINWEIS: Es empfiehlt sich, den Markennamen aller Batterien, die Sie in die Taschenlampe einlegen, aufzuschreiben und sich zu merken. Wenn ein Leckschaden auftritt, ist es manchmal schwierig oder unmöglich, die Batterien aus dem Gehäuse zu nehmen, um festzustellen, um welche Marke es sich handelt .)

Verschiedene Batteriehersteller nennen ihre Geräteschadensversicherung möglicherweise unterschiedlich, und die genauen Bedingungen können von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein und sich im Laufe der Zeit ändern. In einigen Richtlinien gelten möglicherweise besondere Anforderungen. Daher kann es wichtig sein, sich unverzüglich an den Batteriehersteller zu wenden, wenn Sie einen ausgelaufenen Batterieschaden feststellen. Und entsorgen Sie die Taschenlampe oder die Batterien nicht, bevor Sie nicht geklärt haben, ob der Batteriehersteller von Ihnen verlangt, dass Sie diese als Schadensnachweis vorlegen.

Sie sollten sich mit dem Batteriehersteller in Verbindung setzen, bevor Sie ihm die beschädigte Taschenlampe zusenden, und sich genau über die Anspruchsvoraussetzungen und -verfahren für Geräteschäden informieren.

Informationen finden Sie in der Regel auf der Website des Batterieherstellers und/oder auf seiner Einzelhandelsverpackung für Batterien und/oder über eine Kundendienst-Telefonnummer, die auf seiner Website oder der Einzelhandelsverpackung angegeben ist.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei den Batterieherstellern um von Maglite® getrennte und unabhängige Unternehmen handelt. Maglite® hat die Richtlinien und Praktiken der Batteriehersteller zu Geräteschäden nicht erstellt, kontrolliert diese nicht und übernimmt keine Verantwortung dafür.

Akkupflege

  • Die ML150LR/LRS zeigt an, dass der Akku aufgeladen werden muss, indem er die Lichtleistung dimmt (oder dimmt und das Licht dann ausschaltet).
  • Wenn die Taschenlampe selten verwendet wird, sollte der Akku mindestens alle drei Monate aufgeladen werden (unabhängig davon, ob keine Abschwächung zu beobachten ist).
  • Wenn die Lampe außerdem drei Monate oder länger eingelagert oder nicht verwendet wird, sollte der Akku aufgeladen und dann aus der Leuchte entnommen und an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, denn sie hängt ganz davon ab, wie er genutzt und gewartet wird.
Man könnte sagen, es bis zu 1.000 Ladezyklen bei 80 % der ursprünglichen Kapazität sein könnten.
Aber viele Dinge beeinflussen diese Bewertung und letztendlich reduzieren sie die Leistung; Lade-/Entladestrom, Temperatur, Anzahl der Tiefentladezyklen, Dauer der Entladung, Dauer der Nichtbenutzung usw.

Laden Sie den Akku immer dann auf, wenn das Licht merklich schwächer wird.
Wenn die Taschenlampe selten verwendet wird, laden Sie sie unabhängig vom Dimmen regelmäßig auf.
Wenn die Lampe mehrere Wochen oder sogar noch länger nicht verwendet wird, laden Sie den Akku auf und entfernen Sie ihn aus der Taschenlampe. Idealerweise Laden Sie den Akku kontinuierlich.

Kontakt

Am einfachsten erreichen Sie uns über Kontakt auf unserer Website und nutzen das Kontaktformular (Technik oder Beratung). Wir versuchen Sie werktags innerhalb der nächsten 48h zu erreichen und Ihnen zu helfen.

Insofern Ihnen ein Artikel nicht gefällt, Sie die falsche Farbe oder den falschen Artikel bestellt haben, können Sie uns dieses innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt an uns zurücksenden. Bitte nimm hierzu jedoch unbedingt vorher mit unserem Team Kontakt auf und schreiben uns eine eMail an service@maglite.eu.

Der Artikel muss hierzu unbeschädigt und unmarkiert sowie sollte er idealerweise original verpackt sein (siehe Widerrufsrecht)

ALLGEMEINE WARNUNG:

UM DIE GEFAHR VON AUGENVERLETZUNGEN ZU VERMEIDEN, SCHAUEN SIE SOFORT WEG, WENN DER STRAHL DIREKT IN IHRE AUGEN STRAHLT. SETZEN SIE BATTERIEN NICHT FEUER ODER ÜBERMÄSSIGER HITZE AUS, DA DIES ZU AUSLAUF ODER EXPLOSION FÜHREN KANN. UM DIE GEFAHR VON AUGEN- ODER HAUTVERLETZUNGEN ZU VERMEIDEN, VERMEIDEN SIE DEN KONTAKT MIT AUS EINER BATTERIE AUSGELAUFENEN MATERIALIEN. DIESE TASCHENLAMPEN SIND KEIN SPIELZEUG. NICHT FÜR DEN GEBRAUCH DURCH KINDER EMPFOHLEN.